Aquascape „Freeride“

Aquascape für Paludomus Loricatus

 Zusammenfassung:

  • Ein Artenbecken ist notwendig, um Nachkommen der Paludomus Loricatus zu erhalten und aufzuziehen
  • Ausreichend Weidefläche sollte vorhanden sein
  • Weicherer Bodengrund sollte vorhanden sein
  • Starke Strömung und frisches Wasser ist sehr vorteilhaft

Das Design des Aquascapes wurde hinsichtlich der Bedürfnisse der Paludomus Loricatus gestaltet. Es soll die Möglichkeit geboten werden, dass Nachkommen ohne Weiteres entstehen und aufwachsen können.

Die Lichtrasterplatten und die Abgrenzungen sollen verhindern, dass sich die Paludomus Loricatus unabsichtlich unter Steinen vergraben und dadurch verenden. Durch die Lichtrasterplatten werden außerdem die Steine stabilisiert und ein Rutschen wird somit sehr unwahrscheinlich.

Die Wahl der Steine wurde bewusst gewählt. Die Ovale Form der Black Pebbles stellt besonders viel Weidefläche für die Paludomus Loricatus zur Verfügung. Die kleineren Poren der Steine ermöglichen, dass Nachkommen in den Poren ausreichend Weidefläche zur Verfügung haben. Somit kann die Fütterung geringer ausfallen, was der Wasserqualität zugutekommt. Der leichte Kalkanteil der Steine ist außerdem förderlich für die Gehäusebildung.

Die größere und tiefe Sandfläche soll den Paludomus Loricatus ermöglichen, bei Bedarf sich ohne Probleme zu vergraben. Falls es der Fall sein sollte, dass die Eiablage im Bodengrund stattfindet, so wird mit dem Sand auch diese Bedingung erfüllt.

Der Auslauf des Filters wurde bewusst als Strömungsvariante gewählt, um eine starke Zirkulation im Becken zu ermöglichen. Der JBL CristalProfi e401 Greenline ermöglicht diese Bedingung zuverlässig zu gewährleisten.

Die Pflanzen besteht ausschließlich aus in-vitro Pflanzen von Hortilab. In-vitro Pflanzen ermöglichen, dass ungewollte „Gäste“, wie Planarien oder andere Schnecken, eingeschleppt werden.

Das Aquarium wurde bewusst als Artenbecken eingerichtet. Die größeren Exemplare der Nachkommen der Paludomus Loricatus kommen ohne Weiteres mit anderem Besatz, wie zum Beispiel mit Garnelen, zurecht. Die frischgeschlüpften Nachkommen wären definitiv aufgrund ihrer geringen Größe eine willkommene Beute für anderen Besatz. Dies möchte ich verhindern.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Aquascape for Paludomus Loricatus

Summary:

  • A species pool is necessary to maintain and raise the offspring of Paludomus Loricatus
  • Sufficient grazing areas should be available
  • Softer ground should be available
  • Strong water circulation and fresh water are very advantageous for the wellbeing

 

The design of the Aquascape was choosen to meet the needs of Paludomus Loricatus. The design aims to provide good conditions for the offspring to easily raise and grow up.

The light grid plates and the delimitations are intended to prevent the Paludomus Loricatus from accidentally burying under stones, causing them to perish. Through the light grid plates, the stones are also stabilized and a slipping is thus very unlikely.

The stones were deliberately chosen. The oval form of the Black Pebbles provide great feeding areas for the Paludomus Loricatus. The smaller pores of the stones allow for the offsprings to have sufficient feeding areas as well. Thus the feeding can be reduced, which is good for the water quality. The chalk content of the stones are also good for the growth of the shells of the Paludomus Loricatus.

The larger sand area is intended to allow the Paludomus Loricatus to bury without having any problems. If it is the case that the oviposition takes place in the soil, then this condition is also fulfilled with the sand.

The outflow of the filter was deliberately chosen as a current variant to create a strong circulation in the aquarium. The JBL CristalProfi e401 Greenline allows this condition to be reliably ensured.

The plants consist exclusively of in-vitro plants of Hortilab. In vitro plants allow unintended „guests“ such as planaria or other snails to be towed.

The aquarium was deliberately set up as a species pool. The larger specimens of the offspring of the Paludomus Loricatus are easily adapted to other species such as shrimp. The newly hatched offspring would definitely be a welcome prey for other stock because of their small size. I want to prevent this.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s